Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Geschichte

Erste Spendensammlung "FRIEDA 2010"
Winterhilfe für Streuner
Erste Hilfe für Hund und Katze

Ein Rückblick auf einige Highlights in 15 Jahren Tierschutzarbeit

(2008 - 2023)

 

  • Erste Vorstellung auf der "FRIEDA 2010"

  • Demo für eine Katzenschutzverordnung in Göttingen 2014

  • Winterhilfe für Streunerkatzen

  • Weihnachtsmarkt

  • Erste Hilfe an Hund und Katze

  • Erster regionaler Tiergottesdienst

 

Demo für eine Katzenschutzverordnung in Göttingen
Weihnachtsmarkt
Tiergottesdienst

15 Jahre Tierschutzverein Friedland u.U. e.V. – ein Leben für die Tiere


Angefangen hat alles in einem Gartenhäuschen in Ballenhausen.  Drei aktive Friedländer Tierschützerinnen wollten sich nicht mehr damit abfinden, dass die Tiere in der Region keine Lobby haben und beschlossen im Sommer 2008 die Gründung des Tierschutzverein Friedland. Erste öffentliche Auftritte fanden auf dem Sommerfest im Schloß Friedland und auf der Frieda 2010 statt. Was klein angefangen hat, ist zu einer Institution geworden und die Bilanz nach 15 Jahren kann sich sehen lassen. 


Es gibt mittlerweile ein enges Netzwerk über Landesgrenzen hinweg. So kooperiert der Friedländer Verein mit den Tierschutzvereinen Werratal, Uslar und Münden, dem Göttinger Katzenschutz, den Straßenpfötchen und Aktiv für Hunde in Not. Gute Kontakte gibt es auch nach Eschwege, Hessich-Lichtenau, Osterode und Duderstadt. Über Spendenfahrten wurde Ware im Wert von über 150.000 € in der Region verteilt. Nicht nur Friedländer Tiere profitierten davon. Versorgt wurden u.a. auch die Eichhörnchenhilfe, der NABU und die Göttinger Stadttauben. Schließlich wurden zwei große Spendenfahrten in das vom Hochwasser 2021 betroffene Gebiet an der Ahr organisiert. Für einen ersten Hilfstransport in die Ukraine wurden im Frühjahr 2022 ganze 13 Paletten Tierfutter organisiert. 


Dass die Gemeinde Friedland im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen kein Problem mit unkontrollierter Vermehrung von Katzen hat, liegt an ihren aufmerksamen Bürger*innen und den Tierschützern, die frühzeitig eingeschritten sind. Die Zahl der vom Verein aufgenommenen Katzen liegt immerhin im höheren dreistelligen Bereich. Waren die Tiere zu wild für eine Vermittlung, wurden sie nach der Kastration an Futterstellen wieder ausgesetzt. Die meisten Fellnasen fanden jedoch ein liebesvolles Zuhause. Viel Elend konnte damit verhindert werden, denn ein Hauskatzenpärchen bekommt pro Jahr zweimal Junge, von denen durchschnittlich 2,8 Kätzchen überleben. Daraus ergibt sich nach 10 Jahren eine potentielle Nachkommenschaft von mehr als 80 Millionen Katzen! Der Verein hat sich angesichts dieser Vemehrungsrate landkreisweit für eine Katzenschutzverordnung bzw. für eine Kastrations- und Registrierungsgebot eingesetzt. Mit Erfolg! Nach Göttingen, Duderstadt und Rosdorf gibt es seit Mai 2022 diese Verordnung auch in der Gemeinde Friedland und der Verein hofft nun auf Unterstützung seitens der Verwaltung bei der Umsetzung.


Erheblich Verbesserungen konnten im Laufe der Jahre auch bei der Ausrüstung vorgenommen werden, so dass die Privaträume nicht mehr ausreichten. Da die Suche nach einem Lager über Jahre erfolglos verlief, wurden schließlich zwei LKW-Brücken angeschafft. Die Gemeinde Friedland hat dem Verein hierfür dankenswerterweise eine Fläche in Groß Schneen zur Verfügung gestellt und Jugendliche haben unter Anleitung des Künstlers Thomas Deisel die Lagerräume mit Graffiti bunt gestaltet – ein echter Hingucker.


Doch es waren nicht immer einfache Zeiten und die Arbeit war bzw. ist kräftezehrend. Manchmal liegt die Hilfe nur noch in der Erlösung eines Tieres und die Anfragen werden so zahlreich, dass man nicht mehr weiterweiß. So sorgte die Auflösung des Vereins SOS Straßenkatzen ab 2015 in Göttingen für immer mehr verzweifelte Hilferufe. Ein kleiner Friedländer Verein sollte das hinterlassene Vakuum füllen?  Das erschien den Friedländer Tierschützern dann doch etwas zu viel und so wurde ein Aufruf gestartet. 2017 konnte mit der Unterstützung der Friedländer der Göttinger Katzenschutz gegründet werden, der mittlerweile sehr erfolgreich im ganzen Altkreis Göttingen tätig ist. Um auch Hundefreunden ein attraktives Angebot zu machen, gibt es seit April 2022 eine weitere Kooperation. Über persönliche Beziehungen wurde ein Kontakt mit Lost Paws Sarajewo mit Sitz in Konstanz geknüpft. Die Zusammenarbeit mit dem neu gegründeten Verein verläuft ausgesprochen fruchtbar:  Zehn Fellnasen aus der bosnischen Tötung konnten bisher über den Friedländer Verein in ein neues Zuhause in Deutschland einziehen.


Besonders stolz ist der Verein aber, dass er seit dem 1.1.2023 nun auch offiziell für die Fundtiere der Gemeinde Friedland zuständig ist. 


Wir bedanken uns herzlich für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die vielfältige Unterstützung in der Vergangenheit. 15 Jahre bedeuten letztendlich aber auch, dass frische Ideen und neue Gesichter gesucht werden, die die Arbeit nunmehr fortsetzen, denn Klimaschutz ist ohne Tierschutz nicht möglich!